100 Drachmai / 1.9.1935

P 105

Vorderseite

Hermes mit Schlangenstab und Zweigen

 

Das Papier stammt aus der Papierfabrik der Banque De France in Vic-le-Comte und gedruckt wurden die Scheine in der Druckerei der Banque De France in Chamalieres.

 

 

 

 

Die 3 Banknoten des Jahres 1935 haben ein voellig anderes Design als alle anderen Griechischen Scheine. Auch das Papier ist anders, es ist
hauchduenn.
Emmanuel Tsouderos, der damalige Direktor der Bank von Griechenland, beauftragte 1934 die Banque de France mit der Gestaltung und dem
Druck dieser 3 Banknoten. Mit den Entwuerfen betraut wurde Sebastien Laurent, der schon viele Banknoten fuer die Banque de France gestaltet
hatte. Waehrend viele Details dieser 3 Scheine sehr den Franzoesischen Scheinen dieser Epoche aehneln, gelang dem Kuenstler doch eine schoene Synthese seiner Vorstellungen mit den Forderungen der Griechischen Bank, die ganz exakte Vorgaben z.B. besonders bei der traditionellen Tracht
des Maedchens auf dem 1000 Drachmai Schein gemacht hatte.

 

Auch diese Banknote rechts fuer Franzoesisch-Indochina wurde vom gleichen Kuenstler
gestaltet. Die Aehnlichkeit der Gestaltung mit den griechischen Scheinen P-104 bis 106 ist nicht zu leugnen.

Rueckseite

Frau mit einem Korb voller Weinreben, Ornamente mit Weinlaub und Trauben

 
 

Serien- und Kennnummern

Gesamtauflage: 20 000 000
Serien- Buchstaben
Serien- Nummern
Kenn- Nummern
AA, AB, A... , ,
100... 001
000001... 999999

Eine detaillierte Auflistung der Serien- und Kennnummern dieses Scheines gibt es HIER.